Tour zu den Kirchen der drei Schwestern

[Bild: Historia Mommenheim e.V.]

„Historia Mommenheim“ hat die Initiative ergriffen, im Rahmen der Förderung des Tourismus in Rheinhessen den Koordinator der Kreisverwaltung auf die historisch und touristisch hochinteressante Route zu den Kirchen der drei Schwestern aufmerksam zu machen. Nach mehreren Telefonaten und Austausch von E-Mails kam Herr Heinrichs am 11.04.2011 persönlich zu uns und wir erkundeten zusammen mit Herrn Krings die Route. Aber es fehlte noch der Praxistest.


Am 20.08.2011 war es dann soweit: Um 10 Uhr trafen sich die ersten Mitglieder auf dem Nazarienberg, wo Frau Schäufle uns Informationen zur Geschichte der ehemaligen - heute leider nicht mehr erkennbaren - Kirche gab. Danach machten sich einige Mitglieder mit dem Fahrrad auf den Weg nach Bechtolsheim, andere fuhren mit dem Auto oder dem Moped.


Der nächste Treffpunkt war die Simultankirche in Bechtolsheim, die wir besichtigen konnten. Von dort ging es auf den Petersberg. Hier mussten die Radfahrer am steilen Anstieg streckenweise ihre Räder schieben. Oben auf dem Petersberg bei den Ruinen der Kirche erwartete uns bereits Herr Ehlenberger vom Geschichtsverein Gau-Odernheim. Nach einem Imbiss folgte der sehr interessante und lebhafte Vortrag von Herrn Ehlenberger zur Geschichte dieser Kirche. Mit den Teilnehmern als „lebenden Pfeilern“ wurde die Größe der Kirche anschaulich gemacht. Unser erster Vorsitzender Ludwig Kranz bedankte sich mit einem Weinpräsent, bevor wir wieder zurück nach Bechtolsheim fuhren. Hier statteten wir zunächst Herrn Dr. Zimmermann einen Besuch ab, bevor es auf die „Berg- und Talbahn“ nach Udenheim ging.


Unterwegs kamen wir an den sehenswerten alten Wasserhochbehältern von Biebelnheim und Gabsheim vorbei. Bei letzterem befindet sich der geografische Mittelpunkt Rheinhessens. In Schornsheim konnte noch der Brunnen der heiligen Lioba angeschaut werden, bevor wir die Bergkirche in Udenheim erreichten. Dort waren auch schon die Mitglieder mit dem Fahrrad von Mommenheim angekommen, die nur einen Teil der Tour mitmachen konnten oder wollten.


Nach der Stärkung mit Kaffee, Tee und Kuchen erläuterte Ludwig Kranz die Geschichte dieser Kirche, die wir auch besichtigen konnten. Dann ging es wieder zurück nach Mommenheim, wo wir die Tour in einer Straußwirtschaft ausklingen ließen.


Unser Fazit: Die flexible Planung hat sich bewährt: 6 Personen sind die ganze Strecke mit dem Fahrrad gefahren, eine mit dem Moped, 7 mit dem Auto. Am Nachmittag kamen weitere 7 dazu, so dass wir an der Bergkirche 21 waren. Die Zeitplanung erwies sich als gut. Mit dem Fahrrad ist die Strecke ohne Schwierigkeiten zu bewältigen – manchmal kann man ja schieben. Die Vorinformationen waren hilfreich und können noch erweitert werden. Eine Broschüre soll erstellt werden. Auch eine Wiederholung der Tour im nächsten Jahr ist geplant.



Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011Tour zu den Kirchen der drei Schwestern 20.08.2011